Anfahrt und Unterkunft

The journey was via South Tyrol. An overnight stay at Hermine is mandatory, then the trip to the ferry is not that long. From Laatsch the route led through Lombardy to Genoa, where we took the night ferry to Corsica. After the arrival in Bastia we drove over land to Ajaccio, where we had breakfast and then on to Agnarello, where our holiday home was. What a great house! Lonely situated, view to the sea, a swimming pool, a whirlpool, big terrace, huge living room with fireplace and leather sitting corner, fully equipped kitchen, floor to ceiling windows, big rooms with bathroom.... We haven't stayed that well in a long time. In the next days this was the basis for our day trips, which led us across the island. Bonifacio, Corte etc. In the evening we cooked or grilled, afterwards we relaxed in the whirlpool with 1-2 cool beers. A fantastic men's holiday!

Die Anfahrt erfolgte über Südtirol. Eine Übernachtung bei Hermine muss halt sein, außerdem ist die Fahrt zur Fähre dann nicht so lang. Von Laatsch aus führte die Route durch die Lombardei nach Genua, wo wir die Nachtfähre nach Korsika nahmen. Nach der Ankunft in Bastia fuhren wir über Land nach Ajaccio, wo wir frühstückten und dann weiter nach Agnarello, wo sich unser Ferienhaus befand. Was für eine geile Hütte! Einsam gelegen, Blick auf das Meer, ein Schwimmingpool, ein Whirlpool, große Terasse, riesiges Wohnzimmer mit Kamin und Ledersitzecke, voll ausgestattete Küche, bodentiefe Fenster, große Zimmer mit Bad.... So gut haben wir lange nicht logiert. Das war in den nächsten Tage die Basis für unsere Tagestouren, die uns quer über die Insel führten. Bonifacio, Corte usw. Abends wurde gekocht oder gegrillt, danach relaxten wir im Whirlpool bei 1-2 kühlen Bier. Ein fantastischer Männerurlaub!



Wanderung zum Capu di Muro

A rainy day does not invite you to ride a motorbike, but a hike is now more enjoyable than in the blazing sun. As always, Komoot is a good guide when you are looking for interesting hiking destinations. Not far from our holiday home is the Capu di Muro. The path leads through a forest, past an old watchtower. Later the forest gives way to dense bushes from which more and more rocks protrude. At some point the sea can be seen, then it is not far to the beach. The way there leads between strangely shaped rocks and is partly steep. Arrived at the beach, the hiker has a wonderful view! No people, but many rocks polished by wind, water and weather. Here I took a break and enjoyed the view. The path continues to Capo di Muro, which offers an even more spectacular sight. A small bay, situated between two rugged rocks, a lighthouse and enough space for a picnic. At the beach I noticed something blue. It would look like blue chips, plastic waste or something similar. On closer inspection, the chips turned out to be washed up jellyfish. Very interesting! And beautiful at the same time! Blue jellyfish on green sea grass, in between a red sea anemone. Unfortunately the waves prevented a sharp photo. The way back offered some nice views to the coast, but it was by far not as nice as the way back.

Ein regnerischer Tag lädt zwar nicht zum Motorradfahren ein, eine Wanderung ist jetzt aber angehmer als in der prallen Sonne. Komoot ist wie immer ein guter Ratgeber, wenn man interessante Wanderziele sucht. Unweit unseres Ferienhauses liegt das Capu di Muro. Der Weg führt durch einen Wald an einem alten Wachturm vorbei. Der Wald weicht später dichtem Strauchwerk aus dem mehr und mehr Felsen vervorragen. Irgendwann ist das Meer zu sehen, dann ist es nicht mehr weit bis zum Strand. Der Weg dorthin führt zwischen seltsam geformten Felsen durch und ist teilweise steil. Am Strand angekommen, bietet sich dem Wanderer ein wunderschöner Anblick! Keine Menschen, dafür viele vom Wind, Wasser und Wetter rundgeschliffene Felsen. Hier machte ich eine Pause und genoss den Anblick. Der Weg führt weiter zum Capo di Muro, das einen noch spektakuläreren Anblick bietet. Eine kleine Bucht, zwischen zwei zerklüfteten Felsen gelegen, ein Leuchtturm und genügend Platz für ein Picknick. Am Strand fiel mir etwas blaues auf. Es sahe aus wie blaue Chips, Plastikabfall oder ähnliches. Bei näherer Betrachtung entpuppten sich die Chips als angespülte Quallen. Sehr interessant! Und schön zugleich! Blaue Quallen auf grünem Seegras, dazwischen eine rote Seeanemone. Leider verhinderten die Wellen ein scharfes Foto. Das war dann auch das Highlight dieser Tour Der Rückweg bot zwar noch ein paar schöne Ausblicke auf die Küste, war aber bei weitem nicht so schön wie der Hinweg.



Tagestouren

xxx

xxx



BonifaCio

Bonifacio

 

Bonifacio ist eine alte Hafenstadt im Süden Korsikas. Oben auf einem Felsen thront die Altstadt, unten der Hafen.


Reise: x. - x.2019